Berichte von den Jugendspielen am Wochenende 14./15.9.

Die weibl. Jugend A und die Mädchen A1 schließen die Saison mit 2:0 Auswärtserfolgen ab. Knaben C mit zwei Siegen.

Die Mädchen A1 gewinnen mit 2:0 in Soest

Die Mädchen A (U14) des RHTC Rheine melden sich mit einem 2:0 Auswärtserfolg aus Soest zurück. Von Anfang an gestalteten die Rheinenserinnen das Spiel und drängten die Soesterinnen in die eigenen Hälfte zurück. Es dauerte aber fast bis zum Schlusspfiff, ehe Nele Thurau mit ihrem zweiten Treffer die drei Auswärtspunkte unter Dach und Fach und ihre Trainer Thomas Wasiela und Tim Kaiser zum Strahlen brachte.

Auch die weibliche Jugend A (U18) konnte auswärts mit 2:0 gewinnen. Beim MSV Duisburg, die freundlicherweise einer früheren Anschlagzeit wegen des RHTC-Familienfestes zustimmten, tat sich die Mannschaft der Trainer Nils Kleikamp und Lea Fischer zuerst noch etwas schwer. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, das Spiel war absolut ausgeglichen. In der zweiten Halbzeit nahm der RHTC das Heft des Handelns dann in die Hand und ging schnell mit 2:0 in Führung. Diese Führung geriet auch dann nicht mehr in Gefahr, als die jungen Damen aus der Emsstadt aufgrund von Verletzungen das Spiel nur noch in Unterzahl beenden konnten.

Die Knaben C (U10) gewannen sogar beide Spiele bei ihrem Hockeyturnier in Münster. Dank der Unterstützung durch Luna Weber, Jette Kipp und Johanna Kessen gewann die Mannschaft von Trainer Achim Winnemöller gegen den THC Münster 2 mit 11:0. Die Tore schossen Luna Weber (2), Bennett Stöppelkamp (4), Linus Winnemöller (1) und Niklas Grünewald (4). Jette Kipp überzeugte im Tor mit einem gehaltenen Penalty. Auch in der zweiten Partie gegen Oelde war die Mannschaft des RHTC der verdiente Sieger. Bereits nach 5 Minuten erzielte Bennett Stöppelkamp das 1:0 für den RHTC Rheine. Linus Winnemöller erhöht auf 2:0 in der zweiten Halbzeit. Dank der Abwehrleistung von Johanna Kessen war der Sieg zu keiner Zeit gefährdet. Zudem überzeugte Leonard Kofoet mit einer sehr guten spielerischen Leistung.