Herren belohnen sich in Halbzeit 2

Verdienter Heimsieg gegen MSV Duisburg

Nachdem das angepeilte Ziel vom Aufstieg in die Oberliga bereits früh in der Saison ad acta gelegt werden musste, mussten sich unsere Herren neue Ziele stecken. Mit einem Sieg im Duell gegen den Zweitplatzierten der 1. Verbandsliga, dem Meidericher Sport Club aus Duisburg, würden unsere Jungs immerhin ihre offene Rechnung mit der 7:3 (4:1) Niederlage aus der Hinrunde beglichen können. Neben dem Langzeitverletzten Leonhard König mussten unsere Jungs dabei allerdings auch noch auf Fabian Dälken und Noah Wetzel verzichten.

Das Spiel vor heimischer Kulisse startete zerfahren, mit leichten Vorteilen für die Gäste des MSV. Trotzdem konnte unser Team nach einer kurzen Ecke durch Moritz Bauer mit 1:0 in Führung gehen. Lange dauerte es jedoch nicht, bis die Hausherren den Ausgleich hinnehmen mussten. Auch im Anschluss gelang unseren Herren weder Zugriff auf das Spiel noch auf den Gegner zu bekommen, so dass zur Halbzeit das Spiel plötzlich durch den MSV auf 2:4 gedreht wurde. Die Halbzeitpause wurde genutzt, um sich neu zu sortieren und die taktische Ausrichtung auf Spiel und den Gegner anzupassen - mit Erfolg.

Nach kurzer Findungsphase spielte sich unsere junge Truppe dann regelrecht in einen Rausch und stellten die Partie innerhalb weniger Minuten durch Tore von dem an diesen Tag herausragend aufspielenden Maximilian Schulte, sowie Moritz Bauer und Kapitän Silvan Schulze-Weddige komplett auf den Kopf. Zu diesem Zeitpunkt war auch unser wie gewohnt sicherer Rückhalt Marius Hesping stets auf dem Posten. Mit dem Schlusspfiff gelang den Gästen nach einer weiteren kurzen Ecke allerdings doch noch ein letzter Treffer zum 9:6 Endstand. Somit haben unsere Herren zumindest ihre offene Rechnung mit den Gästen aus dem Ruhrgebiet eindrucksvoll begleichen können.

"Ein großes Kompliment an meine Mannschaft. In der zweiten Halbzeit haben wir eine eindrucksvolle Aufholjagd gestartet und gezeigt, dass wir durchaus oben mitspielen können.", so Trainer Simon Gärthöffner nach dem Spiel.