Herren verlieren zum Saisonauftakt

1:3 gegen gegen Aufstiegsfavorit GMHütte

Am Sonntagabend startete der RHTC direkt gegen den Aufstiegsaspiranten HC Georgsmarienhütte in die Hallensaison. Dementsprechend startete der RHTC als Underdog in das Derby. Nachdem GMHütte mit der Spieleröffnung direkt einen Ballverlust von Rheine provozierte und das erste Mal in den Kreis eindrang, stand die Defensive des RHTC in den folgenden Minuten sehr gut. Das Defensivsystem griff und Hütte kam zu keinerlei Torchancen.

Rheine versuchte immer wieder Nadelstiche zu setzen, war offensiv zunächst aber kaum gefährlich. Doch der hellwache Auftritt der Rheinenser wurde schließlich belohnt. Niklas Kunze führte einen Anstoß schnell aus überspielte so die gegnerische Mannschaft. Noah Wetzel behauptete den Ball im Schusskreis gut und überwand den gegnerischen Torhüter mit einem Schlenzball. Zunächst wirkte GMHütte deutlich angeschlagen durch den überraschenden Rückstand, Rheine verteidigte weiterhin gut. Allerdings hatte GMHütte weiterhin sehr viel Ballbesitz und holte sich so Sicherheit im Aufbau. Mit der ersten Kombination, die im Schusskreis der Rheinenser ankam, erzielte Hütte schließlich den nicht unverdienten Ausgleich. In den letzten Minuten der ersten Halbzeit wurde der Rheinenser Defensivblock dann noch einmal ausgespielt und es folgte prompt das 1:2. Kurz vor der Halbzeit wurde Rheine dann noch einmal gefährlich und holte eine Strafecke raus. Diese schoss Max Schulte nur wenige Zentimeter neben das Tor.

In der zweiten Halbzeit tat sich ein zunächst ein ähnliches Bild auf. Weder Rheine noch GMHütte hatten viele Torchancen. Gegen Mitte der Halbzeit wirkte Rheine dann kurz etwas unkonzentrierter und Torhüter Mauro Enge parierte mehrmals stark. Schließlich erzielte GMHütte dann ein irreguläres Tor zum 3:1 mit dem Fuß. Dieses wurde leider vom Schiedsrichterteam übersehen. Doch Rheine reagierte gut und ließ sich durch dieser Aktion nicht aus dem Spiel bringen. Zehn Minuten vor Spielende hatte Noah Wetzel die große Chance auf den Anschlusstreffer. Er wurde von Henning Pomp in Szene gesetzt und tunnelte den Keeper. Doch der Innenpfosten verhinderte den Treffer. Aus dem Rheinenser Pressing in den letzten Minuten taten sich auf beiden Seiten noch Chancen auf. Niklas Kunze scheiterte zwei Mal knapp vorm Tor.

Alles in allem geht Georgsmarienhütte nicht unverdient als Sieger aus dem Spiel. Doch Rheine hatte durchaus seine Chancen Punkte aus dem Derby mitzunehmen. Für Rheine heißt es nun viel Positives aus dem Spiel mitzunehmen und am nächsten Wochenende in Dortmund die ersten Punkte zu holen.