Knaben A für die WHV-ZR qualifiziert

Am 24.2. müssen sie in der Westdeutschen Zwischenrunde gegen Essen, Köln, Krefeld und Viersen antreten.

In der letzten Turnierrunde am 3. Februar in Mülheim mussten die Hockey Jungs noch mal alles geben. Der RHTC hat wohl die Stärkste der fünf Oberliga Gruppen erwischt und nur die beiden ersten Teams kommen weiter. So ging es direkt im ersten Spiel gegen Dauerrivalen Bielefeld.

In der Hinrunde hatte man noch gegen den Zweitplatzierten Bielefeld unverdient mit 1:3 verloren und somit noch eine Rechnung offen.

Voller Motivation startete der RHTC in die Partei und ging bereits nach 30 Sekunden in Führung. Nach 5 Minuten stand es bereits 3:0 und die Hockeyspieler aus Rheine spielten sehr druckvoll und kombinierten hervorragend zusammen. Auch der zwischenzeitliche Anschlusstreffer brachte den RHTC nicht aus der Ruhe und sie führten zur Halbzeit deutlich mit 5:1. Nach der Pause das gleiche Bild: Bielefeld war chancenlos gegen das gute Kombinationshockey vom RHTC. So deklassierte man Bielefeld mit 9:1 und tauschte in der Tabelle die Plätze.

Da Bielefeld im nachfolgenden Spiel gegen die gut aufgelegten Oberhausener verloren, war der RHTC schon vor dem abschließenden Spiel gegen favorisierten Mülheimer qualifiziert. Nun ging es um den Gruppensieg und Rheine wollte diesen unbedingt holen. Uhlenhorst Mülheim zählt zu den besten deutschen Hockeyhochburgen und deren Mannschaften sind hervorragend ausgebildet. Durch hohes Tempo, Teamgeist und viel Leidenschaft startete der RHTC wie ein Wirbelwind und führte kurz vor der Pause völlig verdient mit 3:0. Lediglich durch zwei Konzentrationsfehler nach fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen brachte Mülheim noch auf 2:3 heran. Nach der Pause verlor der RHTC etwas seine Ordnung und Mülheim ging durch zwei eiskalt herausgespielte Treffer mit 4:3 in Führung. Der RHTC konnte aber in einem hochklassigen Spiel dagegen halten und direkt wieder ausgleichen. Auf beiden Seiten ergaben sich jetzt Tormöglichkeiten, jedoch erhöhte leider Mülheim kurz vor dem Ende auf 5:4. Rheine hatte noch Sekunden vor dem Ende die Chance durch eine Ecke auf 5:5 auszugleichen. Leider ging dieser Ball ganz knapp daneben und man verlor sehr unglücklich, trotzt sehr guter Leistung. Über den gesamten Spielverlauf wäre ein Sieg eher verdient gewesen, aber Mülheim war etwas abgeklärter und bestrafte die kleinste Unachtsamkeit gnadenlos.

Als Gruppenzweiter geht es am 24 Februar weiter und Trainer Ansgar Pomp traut seiner Truppe noch viel zu. Besonders in den letzten beiden Turnieren hat die Mannschaft sich enorm gesteigert und das Zusammenspiel weiter verbessert. Alleine das Erreichen der Westdeutschen Oberliga Zwischenrunde ist für den Verein schon ein Riesenerfolg.

Für Rheine waren dabei: Maximilian Kallenberg, Max Fassbender, Justus Pomp und Jan Hiltmann, Maarten Terhaar, Joost Steffgen, Felix Hecking Veltman, Jonas Schwendrat und Trainer Ansgar Pomp.