Was ist Hockey?

Beim Hockey stehen sich zwei Mannschaften gegenüber und versuchen eine kleine Kunststoffkugel mit Hilfe von gekrümmten Schlägern in das gegnerische Tor zu befördern. Das Spielen des Balles mit Füßen oder Händen ist für Feldspieler nicht gestattet, nur der Torwart darf den Ball mit dem ganzen Körper spielen. Aufgrund der Witterungsbedingungen wird im Sommer Feldhockey und im Winter Hallenhockey gespielt. Deutschland ist die mit Abstand erfolgreichste Nation im Hallenhockey und eine der führenden Nationen im Feldhockey.

Beim Feldhockey besteht eine Mannschaften aus zehn Feldspielern, einem Torwart und bis zu fünf Auswechselspielern. Gespielt wird meistens auf einem Kunstrasenplatz, der gut 90m lang und zwischen gut 50m breit ist. Das Tor befindet sich auf der Grundlinie und ist 3,66m breit und 2,14m hoch. Ein Tor zählt jedoch nur, wenn es innerhalb des 14,63m vom Tor entfernten Schusskreises erzielt wird. Die Spielzeit eines Feldspieles beträgt 2 x 35 Minuten für Erwachsene, Jugendliche spielen je nach Altersklasse auch kürzere Halbzeiten. Auf dem Feld ist es neben dem normalen Schlagen oder Schieben des Balles auch erlaubt, den Ball über das Feld zu schlenzen (ähnlich einer Flanke im Fußball). Jüngere Mannschaften (U12 - Mädchen und Knaben B) spielen auch auf einem 3/4 Feld mit acht Feldspielern und einem Torwart. Die Kleinsten spielen auf einem halben Feld mit meist fünf Feldspielern und einem Torwart.

Beim Hallenhockey besteht eine Mannschaft aus nur fünf Feldspielern, einem Torwart sowie bis zu sechs Auswechselspielern. Die Mannschaften treten auf einem Handballfeld (36 bis 44 m lang, 18 bis 22 m breit) gegeneinander an. Auch die Tore sind im Vergleich zu den Feldtoren etwas kleiner und sind 3m breit und 2m hoch. Zudem beträgt die Spielzeit nur 2 x 30 Minuten. Die beiden wichtigsten Unterschiede sind zum einen die auf beiden Seitenlinien liegende 10cm hohe Bande, die den Spielern ein Passspiel über die Bande ermöglicht, und zum anderen, dass der Ball in der Halle nur bei einem Torschuss innerhalb des Schusskreises hoch gespielt werden darf.

Der Hockeyschläger ist an die Körpergröße des Hockeyspielers angepasst, darf jedoch nur max. 795 g schwer sein. Das untere Ende des Schlägers ist gekrümmt und wird Keule genannt. Zudem hat der Schläger eine flache und eine runde Seite, jedoch darf ausschließlich die flache Seite zum Spielen des Balles genutzt werden. Für die Hallensaison gibt es eigene Schägertypen. Diese haben eine deutlich dünnere Keule.

Hockey wird bis auf Ausnahmen in gleichgeschlechtlichen Mannschaften gespielt. Neben Herren- und Damenmannschaften gibt es Jugend- und Kindermannschaften.

Warum Hockey?

Im Deutschen Hockey Bund sind zur Zeit über 85.000 Hockeyspieler organisiert. Hockey ist die erfolgreichste deutsche Mannschaftssportart sowohl bei den Damen als auch bei den Herren mit zahlreichen internationalen Titeln bei Olympischen Spielen, Weltmeisterschaften, Europameisterschaften sowie der Champions Trophy. 

Im Sommer wird in unseren Breitengraden Feldhockey, im Winter wird Hallenhockey gespielt. 50% der Hockeysportler sind Kinder und Jugendliche mit stetig hohem Zulauf. Zudem weist Hockey den höchsten Anteil an weiblichen Aktiven unter allen Team-Ballsportarten aus. 

Fairness und das Team stehen beim Hockey an erster Stelle. Sich gemeinsam für ein Ziel einzusetzen, sich einzugliedern in eine Mannschaft, dabei seine eigene Persönlichkeit einbringen aber auch den Anderen gelten lassen, ihn für das gemeinsame Ziel mit einzubinden und zu unterstützen - das ist Teamgeist. 

Der Hockeysport fördert und entwickelt gleichzeitig die körperlichen Koordinationsfähigkeiten, die sportliche und geistige Dynamik der Spieler sowie die elegante Hockeytechnik zur Beherrschung von Schläger und Ball.